Kuriose Fakten zu Ostern

Es ist wieder so weit, der erste Vollmond im Frühling ist aufgegangen, das Osterfest naht und damit auch der traditionelle Oster-Newsbeitrag von Mosel Packaging.

Eigentlich wollten wir dieses Thema „unnützes Wissen“ nennen, aber wir sind der Ansicht, dass Wissen immer nützlich ist. Daher haben wir entschieden die folgenden 10 Fakten als „Kurioses Wissen rund um Ostern“ zu bezeichnen. Und wer weiß, vielleicht müssen Sie ja einmal die Kochdauer eines Straußeneis wissen, wenn auch nur für eine Quizshow.

Viel Spaß!

1. Naturbunte Eier
Keine Lust aufs Eierfärben? Kein Problem, es gibt Hühnerarten die von Natur aus bunte Eier legen. Die Eierschale des Mooshuhnes zum Beispiel hat eine grüne Färbung, das Mara-Huhn legt rötlich-braune Eier (fast Schokoladenbraun) und die Eier des Araucana-Huhnes sind türkis-bläulich.

2. Der Hase gewinnt
Es werden im Jahr mehr Schoko-Osterhasen als Schoko-Weihnachtsmänner verkauft.

3. Ergibt Sinn
Die im Pazifischen Ozean gelegenen Osterinseln haben ihren Namen vom niederländischen Seefahrer Jakob Roggeveen, der die Insel am Ostersonntag 1722 entdeckte.

4. Bitte nicht nachmachen
Rohe Eier explodieren in der Mikrowelle. (Wir listen es auf, damit Sie es nicht ausprobieren müssen!

5. Aha
Hasen können sich nicht übergeben.

6. Also doch
Der einzige Hase, der in Deutschland zu Ostern wirklich Eier legt, ist eine Fischart. Der Seehase.
Er lebt im Nordatlantik, in der Nordsee und in der Ostsee und zieht im Februar bis Mai in das Wattenmeer um im flachen Wasser seine Eier abzulegen. Diese sind aber leider nicht bunt.

7. Das ist eine lange Zeit
Ein Straußenei (was etwa so groß ist wie 24 Hühnereier) muss etwa 90 Minuten kochen bis es hart gekocht ist.

8. Der Alles-Könner
In einigen Volksglauben gibt es das sogenannte Eierorakel oder auch Ovomantie genannt.

9. Auch der Osterhase nimmt Briefe entgegen
In Ostereistedt im Landkreis Rotenburg (Wümme) in Niedersachsen hat Hanni Hase sein Osterhasenpostamt. Jeder Ostergruß, der rechtzeitig eine Woche vor Karfreitag dort eintrifft, erhält einen Brief vom Osterhasen.

10. Naschkatzen
Die Art und Weise wie Sie ihren Schoko-Osterhasen essen, sagt etwas über ihren Charakter aus.
Dies hat Wirtschaftspsychologe Alfred Gebert vor einigen Jahren herausgefunden. Anhand der Vorgehensweise kann man auf die Persönlichkeit der Naschkatze hinweisen.

Etwa jeder zweite Deutsche soll demnach von oben nach unten beginnen. Zuerst werden mit einem großen Bissen die Ohren abgebissen, dann arbeiten sie sich runter. Diese Menschen, so sagt Gerbert, seien praktisch veranlagt. Dagegen steht der Po-Abbeißer, der seinen Hasen von unten nach oben vernascht.

Insgesamt acht verschiedene Typen soll es geben. Vom Knibbler, zum Verklemmten, bis hin zum Chaotischen, der seinen Hasen gänzlich vergisst, ist alles dabei.
Eine wirklich interessante Studie, die natürlich nicht ganz ernst zu nehmen ist.
In der Mosel-Packaging-Redaktion sind im Übrigen auch die traditionellen Ohren-Abbeißer in der Mehrzahl. Gefolgt vom Zerkrümler, der den Hasen noch in der Folie in mundgerechte Stücke bringt. Danach kommt der Zerstörer und hier ersparen wir Ihnen die Details. ;)

Mosel Packaging wünscht Ihnen ein erholsames Osterfest und eventuell können Sie mit einem unserer Fakten beim österlichen Videokonferenz glänzen.

Bleiben Sie gesund.

Für die Collage haben wir Bilder von Unsplash verwendet:
Tomas Sobek, redcharlie, Sebastian Staines